Logo des MPE


Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik


- Ingenieurbereich Mechanik -


Mechanische Entwicklung / Konstruktion

 

  Verweis: Sie sind hier:MPE  Verweis auf folgenden LinkIngenieurbereich Mechanik  Verweis auf den folgenden LinkMechanische Entwicklung  Verweis auf den folgenden LinkBildergalerie  Verweis auf die aktuelle SeiteCFEL-Modul 

Ingenieurbereich Mechanik


Mechanische Entwicklung / Konstruktion
Team
Bildergalerie
3D-Modelle
FE-Modelle


Zentrale
Werkstatt

 
Ausbildung
 
Testlabor




Minerva

 

VerweisCFEL-Modul


Innerhalb des Center for Free Electron Laser (CFEL) Science führt die Advanced Study Group der Max-Planck Gesellschaft Experimente an den neuen Röntgen-Laserquellen durch. Diese sind FLASH in Hamburg, die Linac Coherent Light Source (LCLS) in Stanford/USA und die Spring8 Compact SASE Source (SCSS) in Hyogo/Japan. Die Messungen werden in der CFEL-ASG Multi Purpose Kammer (CAMP) durchgeführt. In dieser Kammer befinden sich die größten jemals gefertigten Röntgen-CCDs aus dem MPE-Halbleiterlabor. Sie haben eine Gesamtfläche von 60 cm2, die von 1024 x 1024 Pixel einer Größe von 75 x 75 µm2 ausgefüllt werden.

Klicken Sie auf die Bilder, um eine vergrößerte Version zu erhalten.



Die Röntgen-CCDs und die benötigte Ausleseelektronik wurden konstruktiv als Module zusammengefasst. Zwei gegenüberliegende Module bilden einen Detektor (siehe Bilder). Die Betriebstemperatur eines Detektors liegt bei -50°C. Die durch die niedrige Temperatur auftretenden internen, mechanischen Spannungen werden durch eine günstige Kombination von Titan und Keramiken sehr gering gehalten. Die von der Ausleseelektronik erzeugte Wärme wird durch eine mechanisch/thermische Trennung vom CCD entkoppelt, so dass die Temperaturverteilung über die CCD-Oberfläche nahezu homogen ist.

Verweis Seitenanfang


Letzte Änderung: 06.08.2012 durch Verweis auf folgenden Link R. Mayr-Ihbe
Ansprechpartner: Verweis auf folgenden Link J. Schubert

Pfeil zum Seitenanfang

© Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik

Logo des Wold Wide Web Consortium